Wunderbare Warenwelt, Bild 16

Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit Die technische Reproduktion von Kunst in der heutigen Zeit ermöglicht es dem Kunstkonsumenten, sich selbst der Kunst zu ermächtigen und somit in die unendlichen postmodernen Möglichkeiten des Spieles mit derselben einzutreten, wie z.B. hier zur kreativen Verschönerung des Arbeitsplatzes.

buerokunst011

Bei näherer Betrachtung allerdings bleibt dann doch oft unsicher, ob das postmoderne Spiel aus selbstermächtigtem Kunstverständnis heraus geschieht, oder nicht vielmehr doch nur aus tiefem Kunstunverständnis oder gar aus simpler Blödheit.

buerokunst02

Advertisements
Published in: on Februar 24, 2009 at 12:09 am  Comments (2)  

Wunderbare Warenwelt, Bild 15

Da lacht der Verbraucher Eine neue, perverse, optisch völlig mißglückte Kreuzung aus Mandarine und Grapefruit bzw. Pampelmuse namens „Ugli“ spielt gekonnt humorig mit dem nomen est omen, überzeugt den Käufer durch Selbstironie und verführt durch den psychologischen Trick der Konsolidierung mit den Schwachen und Benachteiligten umso mehr zum Geldausgeben.

bild007

Published in: on Februar 23, 2009 at 9:34 pm  Schreibe einen Kommentar  

Wunderbare Warenwelt, Bild 14

Geographie Sechs, setzen!

deutschlaender

Published in: on Februar 19, 2009 at 12:58 am  Comments (2)  

Wunderbare Warenwelt, Bild 13

Superstar Colitis Ulcerosa Der Witz ist zwar mittlerweile schon ziemlich durch und in jedem dritten Blog zu finden, aber dennoch: Immer wieder schön ist, daß die wunderbare Warenwelt den Kranken und durch’s Raster Gefallenen ein um’s andere Mal eine Plattform bietet, in der Gesellschaft der „normalen“ Bürger Fuß zu fassen, indem sie sie z.B. in hochwertigen Möbelhäusern Möbel verkaufen läßt. Daß sie dabei auch mal unappetitlich wird und mit blutdurchtränkten Fäkalien wirbt (siehe rechts unten), sei angesichts dieser Noblesse verziehen.

ottistuhl

Published in: on Februar 4, 2009 at 8:43 pm  Schreibe einen Kommentar  

Wunderbare Medienwelt, Bild 1

Von der Verrohung der Sitten Was heutzutage als „berührende Geschichte“ und „einfühlsames Drama“ gilt, hätte zu meiner Zeit noch „blutiger Horrofilm“ geheißen.

ruinen_rezi

Published in: on Februar 1, 2009 at 4:37 pm  Schreibe einen Kommentar